Geschmackssinn

Pauli beim Schlemmen

Hunde besitzen nicht nur Geschmacksknospen auf den Papillen der Zunge, sondern auch auf dem Gaumendach und am Eingang des Schlundes. Insgesamt verfügt ein Mensch über 9000 solcher Geschmacksknospen, während ein Haushund nur über 1700 verfügt. Hunde verfügen über vier Paar Speicheldrüsen, zum Produzieren von Speichel, damit Moleküle gelöst und Geschmack wahr genommen werden kann.
Zwei Arten von Speichel gibt es: Einen eher wässrigen, der für die Gemüsenahrung zuständig ist, und einen eher schleimigen für Fleisch.
Der seitliche Teil der Zunge reagiert auf süße, salzige und saure Nahrung, während der hintere Zungenteil auf Bitteres anspricht. Die Rezeptoren für fleischige Nahrung sind auf der ganzen Zunge verteilt, jedoch auf dem ersten Drittel gehäuft vertreten.

Foto: Wolfgang von der Hocht